Mitglied werden

Besuch der Görlitzer Kollegen in der Neißestadt

22. März 2004 

Am 22.03.2004 besuchte ein Teil Dresdner Köche unsere Kollegen in Görlitz. Nach der Arbeit fuhren wir ca. 1 Stunde auf der Autobahn zur östlichsten Stadt Deutschlands an der Lausitzer Neiße. Wir wurden sehr herzlich von den Kollegen begrüßt und erfuhren bei einen Stadtrundgang viel Wissenswertes von der historischen Stadt, welche an der alten Handelsstraße „via regia“, eine der wichtigsten Handelsverbindungen zwischen Ost und West liegt.

Hier befinden sich die bedeutendsten Patrizierhäuser der Stadt, genannt „Zeile“.mit der „Waage“ dem Ort wo alle Waren gewogen und verzollt wurden. Vorbei ging es am „Schönhof“ einem bedeutenden Renaissancebau, daneben die langen Lauben, welche den reichen Görlitzer Rats- und Handelsherren gehörten. Die weiträumigen hohen Lichthallen im innern der Gebäude und die typischen Galerien für die Tuchbeschau.

Zeugen von der einstigen Bedeutung der Stadt als Mittelpunkt des Waid und Tuchhandels. Wir bewunderten die berühmte Rathaustreppe mit der Justitia -ohne Augenbinde-  als Wahrzeichen hoher Gerichtsbarkeit der Stadt. Am spätgotischen Portal des Hauses Untermarkt 22 konnten wir Physik am „Flüsterbogen“ testen, weil die auf einer Seite in die Hohlkehle geflüsterten Worte für den Lauscher auf der anderen Seite laut und deutlich vernehmbar sind. Interessant auch das „Biblische Haus“ mit in Sandstein gehauene Szenen aus dem Neuen und dem Alten Testament.

Zum Schlusss stiegen wir noch in einem Privathaus zu einem wieder restaurierten „Jüdischen Bad“ welches von einer unterirdischen Quelle durchzogen wird.
Bei einem guten Essen mit schlesischen Spezialitäten fand der Abend in der Destille einen gelungenen Ausklang.

Herzlichen Dank an die Kollegen in Görlitz für den netten Abend.